Beim Zähneputzen lässig bleiben

Was bisher geschah.

Ein schlechtes Gewissen plagt die Deutschen vor dem Badzimmerspiegel. „Ich putze nicht lange genug meine Zähne.“ Drei Minuten sagen Experten, mindestens.

Wer uns in solche Gewissenskonflikte treibt, wird seine Empfehlung sicher auf eine breite Datenbasis stützen. Unsere Anfrage an die Gesundheitsseite rundum Zahngesund des Deutschen Grünen Kreuzes in Marburg wurde weiter geleitet an Joachim Klimek, Professor an der Poliklinik Zahnerhaltungskunde und Präventive Zahnheilkunde in Gießen.

Er schickte uns eine Studie in Acta Paradontologica aus dem Jahre 1985. Probanden putzten sich in mehreren Durchläufen eine, zwei, drei und vier Minuten die Zähne. Die Zahnmediziner registrierten, wie gut die Personen ihre Zähne von Plaque befreit hatten. Nach drei und vier Minuten sah das schon besser aus als nach ein und zwei Minuten, aber: „Es entpuppten sich Lingualflächen (Innenseite) und Molarensegment (Backenzähne) als höchst reinigungsresistent.“ Auch nach vier Minuten.

Und: Das Ergebnis stützt sich auf die Zähne von gerade mal sechs Personen (vom Zahnärztlichen Institut mit „guter Zahnreinigungstechnik“) und die putzten ohne Zahnpasta. Richtig repräsentativ ist das nicht.

Mhm.

Der Autor der Studie erteilte einer Putzempfehlung von drei Minuten ein klare Absage: „Eine Reinigungszeit von drei Minuten (…) wäre bei weiten Bevölkerungskreisen ohne Aussicht auf Erfolg“. (Wo er Recht hat, … ) Große Studien ergeben immer wieder: In der Regel putzen die Menschen zwischen 30 Sekunden und einer Minute.

Joachim Klimek: „In den gängigen Lehrbüchern findet man keine Angaben zur Länge (…) des Zähneputzens.“ Über das Thema könnte man trefflich streiten, so Klimek. Es gebe keine sauber kontrollierten wissenschaftlichen Studien dazu.

Klimeks Fazit: „Grundsätzlich wäre es natürlich ideal, wenn jeder Mensch eine auf ihn zugeschnittene Empfehlung zur individuellen Mundhygiene erhalten würde. Da dies leider alles nicht so funktioniert wie wir möchten, müssen wir weiter mit Empfehlungen leben, die ein Kompromiss sind und im Detail wissenschaftlich nicht sauber belegt werden können.“

Unser Fazit: Morgens und abends lässig die Zähne putzen, auch mal etwas länger. Ein schlechtes Gewissen müssen nicht wir haben, sondern diejenigen, die eine drei Minuten Putzempfehlung ausgeben.
...........................................................................................
40something | 27. Okt 2005, 11:56

Na, hier fehlt dann aber noch die obligatorische Klage, dass die Deutschen keine Zahnseide benutzen! Oder jedenfalls zu wenig... ;-)

Trackback URL:
//plazeboalarm.twoday.net/stories/1095818/modTrackback

Status

Online seit 6275 Tagen
aktualisiert: 12. Dez, 12:22
... login

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Diskreditierung
Warum die Studie eines Mannes schlecht sein soll, weil...
Edwar Wait - 12. Dez, 12:21
Na, wo ist die Kritik?...
Mir liegt die Studie aus dem Jahr 2003 ebenfalls vor,...
Edwar Wait - 12. Dez, 12:10
Sollen wir den Saft kaufen...
BITTE BEACHTEN: Ich habe die Geschichte zu Cellagon...
marcus_ 6. Nov, 13:53
Sollen wir den Saft kaufen...
BITTE BEACHTEN: Ich habe die Geschichte zu Cellagon...
marcus_ 6. Nov, 13:51
Der Saft, der uns die...
BITTE BEACHTEN: Ich habe die Geschichte zu Cellagon...
marcus_ 6. Nov, 13:50
Cellagon 2: Eine Studie...
BITTE BEACHTEN: Ich habe die Geschichte zu Cellagon...
marcus_ 6. Nov, 13:45
Wie Placebo wirklich...
Mit Gruß tom-ate
tom-ate - 21. Apr, 21:45

Credits